Logo Evangelische Kirchengemeinde Vorgebirge
menu

Kinderbibeltag 2009: Komm, wir suchen einen Schatz!

Äcker umgraben oder einen Freund finden?
Beim ökumenischen Kinderbibeltag kamen die Alfterer Kinder den wahren Schätzen auf die Spur

Eine seltsame Gestalt war er schon, dieser Elmar Goldzahn, der sich am Samstagmorgen mit den Kindern auf Schatzsuche begeben wollte. Grauer Filzhut, kariertes Hemd, und in dem schon recht abgenutzten Rucksack auf seinem Rücken steckte eine große Truhe. 52 Grundschulkinder hörten ihm gespannt zu, als er von seinen Schatzsuchen berichtete und aus der Truhe zum Beweis wertvolle Ketten, Münzen und silberne Kannen hervorholte. Nun sei er auf der Suche nach dem wertvollsten Schatz überhaupt, dem Schatz seines Lebens, erzählte Elmar Goldzahn. Der alte Petrus, den er beim Kinderbibeltag traf, konnte ihm da ein wenig weiterhelfen, als er ihm die Geschichte vom Schatz im Acker erzählte: Der Schatz meines Lebens, der ist so wichtig, dass es sich lohnt, alles andere dafür herzugeben! Aber wo findet man ihn? Elmar Goldzahn machte sich erst mal auf den Weg, die Äcker um Alfter umzugraben, während die Kinder schnell verstanden: der wahre Schatz meines Lebens besteht nicht aus Gold und Silber. Beim Basteln von Schatzkisten und –kästchen, von Schatzkugeln und einer Schätze-Karte sprachen sie dann darüber, was für sie der Schatz ihres Lebens ist: Vater und Mutter, die Geschwister, ein guter Freund oder eine gute Freundin, ein Haustier ...

Am Nachmittag kam Elmar Goldzahn dann zurück – leider hatte er in den Alfterer Äckern keinen Schatz gefunden – und durfte vom alten Petrus zum Trost eine weitere Geschichte hören: die Geschichte vom Hirten, dem sein eines Schaf so wertvoll ist, dass er dafür die 99 anderen im Stall lässt und das eine verlorene Schaft sucht wie einen wertvollen Schatz. Noch vor Elmar begriffen die Kinder, was Petrus meinte, wenn er sagte: „Ich bin auch ein Schatz – Gottes Schatz!“

Wie das sein kann, wenn man Gottes Schatz ist, darum ging es dann auch am Nachmittag bei einer großen Schatzsuche quer durch Alfter, bei der die Kinder in ihren Gruppen an fünf Stationen der Geschichte nachgingen. Dabei begegneten sie einer blinden Frau mit ihrem Blindenhund und konnten selbst mit verbundenen Augen spüren, was für ein Schatz jemand ist, der einen führt. Und sie durften dem alten Petrus selbst Geschichten erzählen von Schätzen und von Jesus, der den Menschen Gott als ihren größten Schatz gezeigt hatte. Im Alfterer Broich konnten sie dann zeigen, dass sie sich mit den Schätzen der Natur auskennen und die Früchte der Bäume ihren Blättern zuordnen können. Schließlich besuchten sie noch die Alfterer Künstlerin Alessia Krause im Atelier und durften bei ihr ein Bild von der Schafherde malen, das jetzt im evangelischen Gemeindezentrum hängt.

Im evangelischen Gemeindezentrum fand der Kinderbibeltag dann auch nach einer Stärkung mit Kuchen und Obst in einem Gottesdienst unter der Leitung von Pfarrerin Susanne Back-Bauer seinen Abschluss; die Kinder zeigten noch einmal allen, was sie ihn ihren Gruppen zum Thema Schatz gebastelt und besprochen hatten, und gingen dann müde, aber erfüllt von vielen Erlebnissen nach Hause.

Bilder vom Kinderbibeltag 2009