Logo Evangelische Kirchengemeinde Vorgebirge
menu

Eine Chance für den Advent (Andacht von Sibylle Thon, Prädikantin in Ausbildung)

Es war Ende Oktober, und wir saßen in kleiner Familienrunde beim Abendbrot. Mir fiel auf, wie dunkel es jetzt doch schon wieder kurz vor 19 Uhr war. Eine herbstliche Stimmung stellte sich ein, und ich zündete eine Kerze auf dem Tisch an. Meine Tochter brachte es dann auf den Punkt, was uns allen gerade durch den Kopf ging. „Ich finde es schön, dass es jetzt wieder früh dunkel wird“, sagte sie. „Das Frühjahr und der Sommer haben uns mit Sonne und Wärme verwöhnt, aber es war auch die Zeit der großen Entbehrungen. Familie und Freunde konnten wir erst gar nicht und dann nur mit Abstand und im kleinen Kreis treffen. Wie sehr fehlt es uns doch, die Freundin oder den Freund mal wieder richtig in den Arm zu nehmen. Was uns fehlt ist die besondere, spürbare Nähe zu Menschen, die uns wichtig sind.“ Und da war sie nun, unsere Kerze auf dem Tisch. Sie zauberte eine besondere Stimmung in unsere Küche. ,,Ich freue mich auf die Zeit, die jetzt kommt“, sagte meine Tochter. ,,Draußen tobt der Herbststurm und wir sitzen in der Wohnstube bei Kerzenlicht und einer guten Tasse schwarzem Tee.“ Diese Kerze bei Einbruch der Dunkelheit auf unserem Tisch hat ganz viel bei uns ausgelöst. Wieviel Wärme und Behaglichkeit ähnlich einer Umarmung durch einen lieben Menschen, von so einem besonderen Licht ausgehen kann. Für mich stellte sich eine ganz besondere Stimmung ein. Ich dachte, es wird Zeit für den Advent. Es wird Zeit, einen Hunger zu stillen. Unsere Seelen, so merken wir, sie wünschen sich Besinnlichkeit, gute Gedanken, Zeit, Ruhe, etwas Schönes zum Freuen und Liebe. Die Adventszeit wird immer mehr geprägt von Hektik und Stress. Dann gibt es da noch die vierte Weihnachtsfeier vom Fußballverein, auf dem Weihnachtsmarkt waren wir auch noch nicht, in den Einkaufstrubel müssen wir uns auch noch stürzen, um alle Geschenke zu kaufen, und Plätzchen müssen wir noch backen.

Wie aber wird es in diesem Jahr sein? Gibt es nicht eine Chance für den Advent? Sollten wir diese Chance nicht einfach mal nutzen? Sollten wir nicht einfach mal alle künstlichen Lichtquellen ausschalten? Wie wichtig ist dieser Weihnachtskonsum wirklich im Advent? Jingle-Bells-Beschallung aus Lautsprecherboxen, blinkende Lichterketten, hektische Blicke, benebelte Köpfe und spürbare Hektik in jedem Winkel. Genießen wir doch unseren Glühwein in unseren warmen vier Wänden bei adventlicher Musik, Zeit für Ruhe, Zeit für Stille. Nehmen wir uns die Zeit, mit Freude Plätzchen zu backen. Vielleicht kommen dabei die Erinnerungen aus unseren Kindertagen zurück. Nehmen wir uns Zeit für Besinnlichkeit und Familie. Dieses Jahr wird auch die Adventzeit ähnlich wie die letzten Monate anders sein. Nutzen wir doch dieses Anderssein. Schauen sie doch mal wieder ganz genau auf den Lichterschein einer Kerze. Ein Licht, das unsere Herzen wärmt - ein Licht, das leuchtet in den dunklen Tagen des Jahres. Licht das in den Wochen des Advents mehr wird. Jeden Sonntag zünden wir eine Kerze mehr an, bis die vier Kerzen brennen. Im Advent machen wir uns auf. Auf den Weg zum Licht des Herrn. Dieses Licht strahlt auf in der Krippe, es leuchtet in die dunkle Stille Nacht hinein und verkündet die Ankunft Gottes in Jesus Christus. Dieses Licht erleuchtet unsere Finsternis, macht unser Leben hell und schenkt uns Hoffnung in den Ängsten und Dunkelheiten des Lebens.

,,Mache dich auf und werde Licht.“ So heißt es in einem Adventslied. Eine Einladung an uns, uns zu öffnen für Jesus Christus und füreinander. Geben wir dem Advent eine Chance. Geben wir dem Licht eine Chance. Brauchen wir die vierte Adventsfeier oder was brauchen wir? Hoffnung, Licht, ein Hoffnungslicht brauchen mehr Menschen gerade in diesem Jahr. Öffnen wir uns doch für diese Zeit, lassen wir uns anzünden, und lassen wir uns ein Licht für andere sein. Vielleicht fällt ihnen ein Mensch ein, der ein Licht braucht. Klingeln sie doch einfach mal an seiner Haustür und bringen sie ihm ein Licht. Sie werden merken, wieviel Wärme und Hoffnung sie damit auf den Weg gebracht haben. Stiften wir uns gegenseitig an, Hoffnungslichter zum Leuchten zu bringen.

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Adventszeit

Sibylle Thon



Liebe Gemeinde,

unter Einhaltung aller notwendigen Hygienevorschriften (Mundschutz, Abstandsregel etc.), dürfen weiter Präsenzgottesdienste durchgeführt werden. Hierbei sind wir natürlich auf ihr Verständnis und ihre aktive Mithilfe bei der Einhaltung der Corona-Regelungen angewiesen. Dies gilt inbesondere für die Einhaltung der Abstandsregelungen, das Tragen eines Mund-Nasenschutzes, Verzicht auf Mitsingen und die Erfassung der Daten beim Besuch der Gottesdienste in der Kirche (Details siehe news.ekir.de/inhalt/regelungen-in-vier-bundeslaendern/)

Für alle, die den Gottesdienst noch von zu Hause feien möchten gibt es weiterhin Online Gottesdienste des Evangelischen Kirchenkreises Bonn. Diese sind auf der Homepage des Kirchenkreises zu finden: www.bonn-evangelisch.de

Vanessa Sudhoff (Presbyteriumsvorsitzende)



Herzlich willkommen!

Alte Evangelische Kirche in Bornheim

Herzlich willkommen auf den Webseiten der Evangelischen Kirchengemeinde Vorgebirge mit den Kirchen in Bornheim (für die Ortschaften Bornheim, Brenig und Roisdorf), Hemmerich (Ortschaften Dersdorf, Hemmerich, Kardorf, Merten, Rösberg und Waldorf) und Alfter (Ortschaft Alfter).

Auch wenn es inzwischen drei neue evangelische Kirchen gibt ist die Alte Kirche in Bornheim immer noch ein Symbol für die ganze Gemeinde - nicht zuletzt wegen des direkt daneben gelegenen gemeinsamen Pfarrbüros. Heute wird die Kirche für den Sonntagsgottesdienst in den Sommermonaten genutzt, aber auch für Kindergottesdienste und Trauungen.

Als die Alte Kirche 1863 gebaut wurde, war sie die erste evangelische Kirche zwischen den Schlosskirchen von Bonn und Brühl, zwischen dem Rhein und Euskirchen. Erst nach dem zweiten Weltkrieg, mit dem Zuzug evangelischer Menschen als Folge von Flucht und Vertreibung, bildeten sich eine Reihe evangelischer Gemeinden. Mehr zur Geschichte der Gemeinde und der Kirchen finden sie hier

Auch auf unseren Internet-Seiten hat die Alte Kirche symbolische Bedeutung: Ihr Turm steht im Zentrum unseres Gemeinde-Logos, das Sie in der linken oberen Ecke aller Seiten finden. Sollten Sie sich auf unseren Seiten einmal verlaufen haben, so kommen Sie durch einen Mausklick auf das Logo immer wieder auf diese Startseite zurück.

Und nun wünschen wir Ihnen einen guten Aufenthalt in unseren virtuellen Gemeinde-Räumen. Sollten Sie etwas vermissen oder Fehler entdecken, lassen Sie es uns bitte wissen!

Aktivitäten in der Gemeinde

Seit einigen Jahren ist es Tradition, dass sich Bornheimer Christinnen und Christen in der Adventszeit zu sogenannten Spätschichten treffen. Freitags...

Weiterlesen

Liebe Gemeinde,

Zum Gottesdienst erhalten sie wie jede Woche eine Andacht als Anlage (PDF-Datei zum Herunterladen und Ausdrucken).

Dieser...

Weiterlesen

Helfen Sie Schulkindern mit Ihrem gebrauchten Laptop

Die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn (EMFA) / Integrationsagentur

sammelt...

Weiterlesen

Liebe Gemeinde,

Für alle Interessierten und besonders jene, die lange Texte nicht mehr lesen können, aber einen geistigen Input aus Bornheim...

Weiterlesen

Unsere nächsten Termine:

04. Dezember, 19:00
Ökumenische Spätschicht (Adventandacht)
Ort: Kath. Kirche St. Servatius Bornheim
04. Dezember, 19:30
06. Dezember, 09:30
Gottesdienst (Kohler)
Ort: Markuskirche Hemmerich
06. Dezember, 11:00
Gottesdienst (Kohler)
Ort: Versöhnungskirche

Was gibt es Neues bei uns?

Dabei wird uns Pfarrer Dr. Udo Schwenk-Bressler die Figuren vorstellen, mit denen die Evangelien die Geburt Jesu einleiten. Wer kommt unter diesen Adventsgestalten vor – und vielleicht auch: Warum?

 

 

Weiterlesen

Anders als im Gemeindebrief angekündigt, können wir den Hemmericher Lebendigen Advent nicht „Von Dersdorf bis Brühl“ statt finden lassen. Statt dessen gibt es ihn allabendlich vor der Markuskirche, Rösberger Str. 35, und zwar von Dienstag, 1.12. bis Mittwoch, 23.12., immer um 18.30 Uhr. Die...

Weiterlesen

Sehr geehrte Freundinnen und Freunde unserer ZEIT FÜR BILDUNG,

 

Hiermit erhalten sie das aktuelle Programm für das 1. Quartal 2021.

 

Evelyn Geupel

Weiterlesen